Vegan essen Teil II

Heute im veganen Restaurant…

Vorspeise – kostenloser Gruß aus der Küche:

image

Dann ein Flammkuchen mit Aubergine,  Spinat, karamelisierten Zwiebeln und Feigen. Und dann, wie solls auch anders sein, das Dessert – Schokoladenkuchen mit warmem Kern:

image

Hört sich das nach Verzicht und Karottenknaberei an? Mitnichten!

Advertisements

Zum Nachdenken

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“ (Weisheit der Cree-Indianer)

Wahre Worte. Muss man mal drüber nachdenken.

Weil ich gerade krank zuhause bin und aber in meinem Aktivitätsdrang unmöglich wirklich ausschließlich im Bett liegen kann, habe ich etwas gegoogelt und bin auf eine sehr interessante Seite gestoßen:

Magazin für Restkultur

Ich find die Idee der Kostnixläden sehr gut. Das Konzept überzeugt. Und offensichtlich scheint es ja möglich zu sein, durch Spenden sowas am Laufen zu halten. Auch interessant sind diese, ich kenne den Fachbegriff nicht, ohne-Verpackung-Läden. In denen es keine Tüten und so gibt, sondern man sich halt Gefäße von zuhause mitbringt. Oder so. Sehr gute Idee.

Produktbegeisterung

Ich habe Kartoffelsuppe gekocht. Und weil in meinem Sonnentor Paket auch zahlreiche Proben waren, konnte ich heute was ausprobieren:

image

Geschmacklich weiß ich noch nicht so richtig… Musste trotzdem kräftig nachwürzen. -Man kocht die Pyramide mit.-
Aber was ich richtig gut finde ist, dass die Verpackungsfolie aus Cellulose ist und somit vollständig kompostierbar. Das gibt fette Pluspunkte!

In meiner Kartoffelsuppe war auch Sahne. Sahne ohne Tier. Aus Hafer.

image

Und hier bin ich echt begeistert. Deutlich weniger Kalorien und Fett als Sahne aus Kuhmilch, aber geschmacklich kein Unterschied. Hat die Suppe richtig schön cremig gemacht. Den Rest Sahne gibts morgen zum Frühstück – da gibts Parfait.

Perfekter Start ins Wochenende

Soeben war ich 12,5km laufen. Bei Sonnenschein. War etwas zu warm angezogen. Naja.
Dieses Wochenende gönne ich mir Ruhe und Besinnlichkeit und mache nur das, worauf ich Lust habe. Und jetzt hab ich Lust bei dem schönen Wetter noch etwas raus zu gehen. Morgen werde ich Hot Yoga testen. Yoga in einem 40 Grad heißen Raum. Wir werden sehen, ob ich das überlebe 😀

Back to the roots

Umbruch. Aber keine Zeit, genauer darüber nachzudenken.
Aber irgendwas in mir bewegt sich und hinterfragt. Macht sich Gedanken. Und kritisiert.

Gestern habe ich das erste Mal seit langer Zeit den Kopf richtig frei bekommen. Ich war nach der Arbeit noch laufen. Im Dunkeln. Deshalb an beleuchteten Straßen. Nicht die schönste Atmosphäre, aber es hat soooo gut getan! Nach den reichlich 5km noch schnell die Yogamatte ausgerollt und paar Stabilisationsübungen gemacht und ausgiebig gedehnt. Und ich war so entspannt danach. So richtig geerdet. Herrlich.

Ökobraut

Ich weiß nicht was mit mir passiert. Erst vegan – mit kleinen „Ausrutschern“, Frust-Dürüm zum Beispiel – jetzt Tierversuche, Nachhaltigkeit und Entschleunigung.

Nur kurz zusammen gefasst mein umher schwirrendes Halbwissen.

1. Igitt meine Kosmetik kommt von Firmen, dir Tierversuche macht. Naives Kind! Aber leider war mir das bisher irgendwie nicht bewusst.

2. Es wird in Deutschland an Affen getestet??? Gehts eigentlich noch ganz gut?

3. Igitt, in Kaugummis sind Läuse um diese zu färben.

4. Ich mache zu viel Müll. Nicht abbaubarer Müll. Plastikrotz.

5. Ein Hoch auf Menstruationstassen. (Unbeabsichtigter Wortwitz!)

5. Ich brauche dringend Entschleunigung.

6. Wolle und Seide und Leder sollte ich nochmal ganz stark überdenken.

7. Ich bin nur ein kleiner Teil dieser Erde. Aber jeder Teil macht diese Welt aus. Und ich werde sicher nicht das Universum revolutionieren. Aber irgendwo, irgendwie muss irgendjemand ja mal anfangen. Es geht nicht darum, perfekt zu sein. Nein. In erster Linie geht es darum, sich Missstände bewusst zu machen und sich zu fragen: kann ICH etwas tun? Denn mit „ich kann ja eh nichts ändern“ machen wir es uns zu leicht und das bringt uns alle nicht weiter.

Und jetzt entschleunige ich mich und wander ab ins Traumland.